Monatsübersicht September 2018

Zukäufe:

  • 1,302 Deutsche Beteiligungs AG (49,97 €)
  • 0,636 Coca Cola (24,97 €)
  • 0,246 SAP SE (24,92 €)
  • 0,128 Apple (24,98 €)
  • 0,264 Microsoft (24,94 €)
  • 0,394 Gilead Sciences (24,95 €)
  • 0,132 Berkshire Hathaway (24,84 €)
  • 0,608 Kion Group (33,98 €)
  • 0,524 Fresenius (32,99 €)
  • 0,680 Fuchs Petrolub SE (32,99 €)

Insgesamt Zukäufe im Wert von 299,53 €

Diesen Monat habe ich keine Einzelinvestitionen getätigt, alle Käufe sind Sparplan-ausführungen. Leider fallen bei dem Sparplan auf die Deutsche Beteiligungs AG Kosten in Höhe von 0,95 € für die Eintragung ins Namensregister an. Zur Zeit spiele ich mit dem Gedanken, die Secunet security AG Position, auf Grund der kleinen Korrektur aufzustocken. Allerdings ist mein Verfügbares Kapital, durch eine unglücklich verlaufene Praxisprüfung für den Führerschein etwas gesunken. Diesen Effekt, versuche ich etwas auszugleichen in dem ich im Oktober versuche, 450 € mit meinem Nebenjob zu verdienen, anstatt nur 350 €.

Dividenden im September:

  • Gilead Sciences: 2,54 €
  • Genpact: 1,28 €
  • Marine Harvest: 7,22 €
  • Microsoft: 1,68 €
  • Realty Income: 1,91 €
  • Unilever: 6,58 €

Insgesamt: 21,21 € (2017: 8,33 €) +154,6%

2018-09-29 (2)

Bei allen Zahlen sind Gebühren und Steuern berücksichtigt.

 

11 Kommentare zu „Monatsübersicht September 2018“

  1. Sehr cool, dass du den kleinen Kostenaufschlag (Führerscheinprüfung) durch Mehrarbeit ausgleichen willst. Mit der Einstellung kann langfristig gar nichts schief gehen.
    Meiner Meinung nach macht sich in deinem Depot ein wenig HomeBias bemerkbar. Wenn man hauptsächlich auf Dividenden abzielt, sind deutsche Werte meistens weniger attraktiv: jährliche Ausschüttung, geringe Dividendenrenditen und wenig Konstanz bei der Dividendensteigerung

    Weiterhin viel Erfolg!
    Mike

    1. Hallo Mike,
      Danke für dein Feedback.
      Ich sehe den HomeBias nicht so kritisch, denn in meinem Depot ist der größte Teil in US-Werten investiert.
      Das einzige Problem an dem hohen deutschen Anteil, ist wie du schon angeschnitten hat, die jahrliche Ausschüttung.
      Eine geringe Dividendenrendite, sehe ich nicht als Problem, wen diese dafür jährlich gesteigert wird.
      Allerdings haben Deutsche Aktien den Vorteil, das ich den Steuerfreibetrag besser ausnutzen kann. Ich hoffe natürlich, dass die Dividendeneinnahmen, den Freibetrag bald übersteigen.
      Jan

  2. Hi,

    Marine Harvest finde ich auch eine sehr spannende Aktie. Ich überlege im Moment Marine Harvest auch ins Depot aufzunehmen, da es zur Diversifizierung hilft und auch Dividenden zahlt und ein sehr gutes Geschäftsmodell hat.

    Frage bzgl. Marine Harvest: Die Aktie ist ja eine norwegische Aktie. Wie sieht das hier steuerlich aus? Wie hoch sind hier deine Abzüge?

    1. Marine Harvest ist auf Grund der Dividende sehr interessant, aber bei der Dividende gibt es einiges zu beachten. Seit kurzer Zeit, schüttet Marine Harvest die Dividende nicht mehr als Kapitalrückzahlung
      aus.
      Deshalb fallen sowohl 25% Quellensteuer, als auch 25% Kapitalertragssteuer sowie Soli und eventuell Kirchensteuer an. Die Quellensteuer kann von der Bank nicht gegengerechnet werden, somit bezahlt man über die Hälfte der Dividende an Steuer.
      Die Quellensteuer lässt sich aber recht einfach zurückholen, in diesem Artikel ist es sehr gut beschrieben https://www.boerse-online.de/nachrichten/geld-und-vorsorge/norwegen-mehr-steuern-zurueck-1001303811
      Ich selber zahle zurzeit da meine Dividendeneinnahmen unter dem Steuerfreibetrag liegen nur die 25% Quellensteuer.
      Jan

      1. Hi Jan,

        hast du dir die 25% Quellensteuer dann inmer zurückgeholt? Bei welchem Broker bist du? Wird dann Kapitalertragssteuer einfach weggelassen, wenn du unter dwn 801€ bist?

      2. Ich werde im Januar einen Antrag auf Steuerrückerstattung stellen, da ich aber keine Steuererklärung mache, bekomme ich wie im Artikel erwähnt nicht die gesamten 25% wieder.
        Ich bin bei der Comdirect, dort ist der Service sehr gut.
        Du musst bei deinem Broker/Bank, deinen Steuerfreibetrag angeben, dann wird automatisch keine Kapitalertragssteuer abgeführt.
        Jan

  3. Servus Jan,
    ich bin auch ein Fuchs Petrolub Fan (habe ich auch seit 2008 im Depot – mit aktuell knapp 22% Dividendenrendite am Kaufpreis gemessen)- aber ich habe im September keine Dividende von denen bekommen.

    Du doch sicher auch nicht, oder??

    Wenn Du auf Dividenden stehst (wie ich auch) solltest Du Dir BP mal ansehen

    Gruß
    Helmuth

    1. Servus Helmuth,
      deine persönliche Dividendenrendite ist der Wahnsinn, ich hoffe irgendwann erreiche ich auch solch hohe persönliche Dividendenrenditen.
      Mir ist hier tatsächlich ein Fehler unterlaufen, es handelte sich um die Dividende von Gilead Sciences, habe dies soeben geändert. Danke für den Hinweis.
      Ich investiere lieber in Unternehmen, mit mehr Wachstum, deshalb gefällt mir BP auf den ersten Blick nicht so gut. Was macht BP für dich so interessant, abgesehen von der hohen Dividendenrendite?
      Gruß
      Jan

  4. Bei BP eigentlich nur die Dividende – wenn denen nicht wieder sowas wie Deepwater Horizon passiert dann sprudelt die Dividende auch weiterhin. In Zeiten der Niedrigzinsen kann man sich auch wieder auf das besinnen was Aktien eigentlich mal waren – eine Beteiligung am Unternehmen – das einen Teil des Gewinnes an ihre Aktionäre ausschüttet. Sicherlich sind auch Kursgewinne verlockend und interessant, sind aber halt nur ein Teil der Wahrheit. Das sehen die Amerikaner ähnlich – für die sind Aktien bzw. die Dividenden ein Teil ihrer Altersversorgung. Aktuelles Beispiel General Electric – ist arg gebeutelt – aber zahlen bis jetzt zumindest unverändert Dividende. Ich rechne meine Dividendenrendite immer anhand meines Kaufpreises und nicht anhand des aktuellen Kurses. Weiter gilt für mich die Devise ‚ein nicht realisierter Verlust ist eben noch keiner‘.
    Das mit meinen Fuchs Petrolub war natürlich auch Glück die habe ich Ende 2008 ziemlich unten erwischt.
    Der Grund warum ich Fuchs Petrolub Fan bin. Das ist ein Familiengeführtes Unternehmen – die schauen drauf, dass Sie die Mehrheit in Ihrer Firma behalten. Bisher habe ich bei den Directors Dealings nur Käufe aus der Familie gesehen und nie Verkäufe. Ach ja – die Stammaktien von Fuchs sind im Kaufpreis niedriger als die Vorzüge und kriegen nur 1 Cent weniger Dividende, haben also die Bessere Dividendenrendite. Die Stämme sind jedoch nicht so volatil – aber falls es hier mal Übernahmefantasien gibt kann ich mir vorstellen, dass die Stämme besser anziehen als die Vorzüge.

    Gruß Helmuth

    1. Für mich ist eine reine hohe Dividendenrendite eigentlich nicht so interessant, da ich noch einige Jahre vor mir habe, in denen die Dividendensteigerungen wirken können. Allerdings besitze ich auch Aktien mit geringem Dividendenwachstum ( AT&T, Realty Income), aber ich versuche nun mehr auf Wachstumswerte zu setzen.
      Bei General Electric muss ich dir leider widersprechen, die Dividende wurde vor einigen Monaten halbiert und nun letzte Woche auf 1 CENT gekürzt.
      Das würde sich auch bei meinen Dividendeneinnahmen bemerkbar machen.
      Gruß
      Jan

Kommentar verfassen