Motivation im Nebenjob

Ich arbeite, wie bereits des Öfteren in Blogbeiträgen erwähnt als Pizzalieferant auf 450 € Basis. Ich gehe dieser Tätigkeit neben der Schule nach, der Fokus liegt hierbei auf der Schule, daran werde ich liebevoller weise immer wieder von meinen Eltern erinnert.

Ich arbeite seit November letzten Jahres als Pizzalieferant, von den 40 Kollegen (auf 450 € Basis), welche damals mit mir gearbeitet haben, arbeiten heute nur noch drei. Hiefür gibt es verschiedene Gründe:

  • Die Kollegen, haben das Studium/ die Schule beendet und gehen nun andere Wege.
  • Die Kollegen, haben so viel verdient wie sie brauchten und sind somit nicht mehr auch den Job angewiesen.
  • die Kollegen haben keine Motivation mehr und kündigen.

90 % der Kollegen arbeiten aus dem dritten Grund nicht mehr. Wieso ist das so ?

Es ist zu beobachten, dass die meisten neuen Kollegen sehr motiviert sind, für viel ist es der erste Job und somit das erste selbst verdiente Geld. Ich möchte einmal verdeutlichen, weshalb bei diesen Kollegen oft die Motivation schwindet.

Nehmen wir einmal an, man geht noch zur Schule. Man hat 300 Euro auf dem Konto, der erste volle Lohn (450 €), steigert das Vermögen auf dem Konto um 150 % auf 750 €. Der zweite volle Lohn steigert das Vermöge auf dem Konto nur noch um 60 % und der dritte nur noch um 37,5 %. Dieser Effekt in Kombination mit der Tatsache, dass man sich schnell an die 450 € Einkommen jeden Monat gewöhnt, sorgen dafür das viele Kollegen kündigen.

Ich habe am Anfang bei der Arbeit viele Schichten von Kollegen, welche keine Lust hatten zu arbeiten übernommen. Dies fällt natürlich auf und einem wird gesagt, dass man diese Motivation niemals behalten würde. Jetzt ein Jahr später, springe ich immer noch gerne ein und die, die vorher an meiner Motivation und meinem Durchhaltevermögen gezweifelt haben sagen nichts mehr.

Es ist wichtig sich seine Ziele von Zeit zu Zeit vor Augen zu halten, um nicht die Motivation zu verlieren. Mein Ziel ist es einen hohen Cashflow mit Dividenden zu erhalten und deshalb habe ich letztes Jahr im November mit dem Job angefangen. Durch die Einnahmen habe ich es mir ermöglicht weitere Sparpläne aufzusetzen und einige Einzelinvestitionen zu tätigen, trotz Führerschein und Freizeitaktivitäten wie einer neun tägigen  Party-Reise mit drei Freunden in den Sommerferien.

Hier einmal eine Auflistung aller bisherigen Einnahmen durch meinen Nebenjob:

2018-11-25 (4)2018-11-25 (6)2018-11-25 (3)

Insgesamt liegen die Einnahmen bei 4817,65 €

Ich rechne pro Stunde mit im Durchschnitt 1,5 € Trinkgeld, also bei einem Stundenlohn von 8,84 € mit ca. 17% mehr pro Stunde. Nach dieser Annahme lagen die Trinkgeld-Einnahmen bislang bei ca. 820 €.

Diese Werte habe ich gerade errechnet und sie sind aus meiner Sicht sehr beeindruckend, da dieser Zeitraum sehr schnell vorübergegangen ist. Mit diesen Zahlen und der Veröffentlichung des Blogbeitrags im Rücken, kann ich entspannt zum Arbeiten fahren. Bei angenehmen 0 Grad, die schlimmsten aber auch ertragreichsten Monate als Pizzalieferant, auf dem Roller stehen jetzt erst an.

PS. Gehst du auch einem Nebenjob nach und wenn ja was ist dein Ziel?

2 Kommentare zu „Motivation im Nebenjob“

  1. Hallo Jan,

    eine beachtliche Menge welche du da im letzten Jahr eingenommen hast. Respekt! Ich gehe keine Nebenbeschäftigung nach bin dafür 100% arbeitstätig und mache berufsbegleitend eine Weiterbildung. Ich versuche mich derzeit Online etwas aus und möchte langfristig so ein Nebeneinkommen generieren.

    Gruss Michi

    1. Hallo Michi,

      Danke für dein Kommentar und dein Lob. Ein Nebeneinkommen wünscht sich wahrscheinlich jeder, aber nur wenige setzten diesen Wunsch auch um. Ich teste gerade auch zwei Möglichkeiten Geld nebenbei zu verdienen, ich wünsche dir dabei viel Erfolg und hoffe dich noch öfters in den kommentaren zu hören.

      Liebe Grüße
      Jan

Kommentar verfassen